Integriertes Qualitätsdaten-Managementsystem bei ArcelorMittal / Nippon Steel

Es ist Dezember 2010. Im US-Bundesstaat Alabama wird das neue Warm- und Kaltwalzwerk von ThyssenKrupp offiziell eingeweiht. „Ein Eckpfeiler der neuen transatlantischen Wachstumsstrategie“, nennt es CEO Dr. Ekkehard Schulz bei der Eröffnung. Dabei geht es um die Versorgung des nordamerikanischen Marktes mit hochwertigen Qualitätsstählen. Eine zentrale Herausforderung ist dabei die hochmoderne Fertigung. Das heißt, die höchsten Qualitätsanforderungen werden erfüllt, unter gleichzeitiger effizienter Nutzung der notwendigen Ressourcen. Um dem gerecht zu werden, wendet sich ThyssenKrupp bereits in der Planungsphase an IMS. So wurde der Grundstein für die Zusammenarbeit gelegt, um ein einheitliches Qualitätsdaten-Managementsystem zu installieren. Eine Notwendigkeit, da ein Anteil von über 3,6 Milliarden der fünf Milliarden US-Dollar Gesamtinvestition alleine in den Qualitätsflachstahl fließen. Als „allerhöchstes internationales Niveau“ betitelt CEO Dr. Schulz die Ansprüche und Erwartungen an die Qualität des Produktes. Und IMS liefert MEVInet-Q und MEVInet-QDS und damit ein Hochleistungssystem im Datenmanagement.

[ultimate_heading main_heading=”MEVInet-Q” main_heading_color=”#0073e6″]
[/ultimate_heading]

bei ArcelorMittal,
Nippon Steel / USA
(vormals ThyssenKrupp Steel USA)

Entscheidungsunterstützung

MEVInet-Q

Das MEVInet-Q System bietet neben der umfassenden Speicherung und Auswertung der Qualitätsdaten nun auch ein Regelwerk zur Überwachung der geforderten Eigenschaften. Mit dem neuen Erweiterungsmodul MEVInet-QDS wird eine einheitliche und reproduzierbare Bewertung der produzierten Qualitätsstähle werksübergreifend sichergestellt. Die Qualität eines Produktes wird nicht nur durch seine Merkmale und Eigenschaften bestimmt, sondern auch durch die Erfüllung der gestellten Anforderungen.

Für die Bewertung der Qualität müssen die Produkteigenschaften erfasst und mit den jeweiligen Anforderungen verglichen werden. Diese Aufgaben werden heute durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Systemen erfüllt, die sich jedoch in der Regel auf Insellösungen beschränken. So liegen die qualitätsrelevanten Daten oft nur stark verdichtet in separaten Datenbanken vor, die nicht miteinander kompatibel sind. Für die Auswertung werden unterschiedliche Werkzeuge benutzt und die Bewertung erfolgt nicht nach einheitlichen Regeln. Mit MEVInet-Q werden neue Wege beschritten. In dem Werk von ThyssenKrupp Steel etablierte man nun ein ganzheitliches Qualitätsdaten-Managementsystem, das die verschiedenen Produktionsparameter von mehreren Produktionslinien in einer zentralen Datenbank zusammenführt.

MEVInet-Q in der Anwendung

MEVInet-QDSDie Firma IMS hat im Rahmen des Neubauprojekts für das gesamte Walzwerk einen Großteil der Online-Messtechnik geliefert. Hierzu gehören Messsysteme zur Dicken- und Dickenprofilmessung, Planheits-, Beschichtungs- und Breiten-, sowie Temperaturmessung. Ein Komplett-Paket.

Die Daten werden erfasst, gemanagt, bewertet und zurückgeführt in das Regelsystem. Und das alles in Echtzeit. Über das Qualitätsdaten-Managementsystem werden Materialflüsse verfolgt und ausgewertet, anschließend für den Kunden individuell angepasst, bewertet und in das Regelsystem zurückgeführt.

Der heutige Bertreiber ArcelorMittal, Nippon Steel/USA spürte schnell, dass dieses Qualitätsdaten-Managementsystem MEVInet-Q und dessen Erweiterungsmodul MEVInet-QDS vom IMS ganz speziell für die stahlverarbeitende Industrie entwickelt wurde.