Beschichtungsmessung Röntgen

Beschichtungsmessung Röntgen

Flexibles Design, wartungsfreier Messkopf – ein Vergleich lohnt sich

CWG X-Ray-cold

Zur Messung des Flächengewichts bzw. der Dicke von metallischen Auflagen (z.B. Zink, Zink/Eisen, Zink/Aluminium, Zink/Magnesium, Zinn, Aluminium, Chrom, Blei) setzt IMS seit über 20 Jahren ausschließlich Röntgensysteme in Ihren Produktionslinien ein.
Drei verschiedene Ausführungen von Messstellen kommen hier zum Einsatz:

  • Traverse
  • O-Rahmen
  • C-Messbügel

Je nach Messaufgabe kommen unterschiedliche Messköpfe zur Anwendung. Sie unterscheiden sich durch den Typ der eingesetzten Detektoren (Ionisationskammer) und Röntgenröhre, außerdem kann die Anzahl der Detektoren in einem Messkopf variieren. Der Messabstand der Messköpfe zum Band beträgt zwischen 55 und 80mm!

Unsere Software bietet verschiedene Fahrprogramme. Eine individuelle Parametrierung kann von Ihnen auf einfache Weise vorgenommen werden.

Traverse

Für die Messung von Beschichtungen an der Bandober- und -unterseite werden zwei Traversen benötigt, die an Umlenkrollen oder an einem S-Rollenstand platziert werden. Das Band wird auf den Rollen optimal geführt, Passlineschwankungen (außer bei Dickenänderungen des Bandes) treten nicht auf. Unplanheiten des Bandes in Längs- und Querrichtung haben keinen Einfluss auf das Messergebnis.

O-Rahmen

Die Ausführung der Messstelle als O-Rahmen bietet neben geringem Platzbedarf auch den Vorteil der einfachen Montage. Zur Stabilisierung der Passline des Bandes müssen evtl. Unterstützungsrollen vor und hinter der Messstelle vorgesehen werden.

Fahrbewegungen der einzelnen Messköpfe können wie bei den Traversen unabhängig voneinander durchgeführt werden.

C-Messbügel

Der C-Messbügel einer Beschichtungsmessung ist ähnlich dem Aufbau der Dickenmessung. Die Messköpfe für die Bandober- und -unterseite messen in Bandquerrichtung zu jedem Zeitpunkt immer an der gleichen Position die Auflagendicke.

Zur Stabilisierung der Passline des Bandes müssen evtl. Unterstützungsrollen vor und hinter der Messstelle vorgesehen werden.

 Eine Sonderbauform des C-Messbügels stellt die Heißmessstelle in Feuerverzinkungen dar. Hier werden auf Grund der widrigen Umgebungsbedingungen sowohl der Messbügel als auch die Messköpfe gekühlt.

Ihre Vorteile

Flexibles Design

Unterschiedliche Messstellentypen zur Auswahl

Anpassbar

Abmaße der Messstellen variabel

Wartungsfreier Messkopf

Einsatz von wartungsfreien Röntgenkomponenten

Große Messabstände

Vergleichen Sie die Messabstände unserer Messköpfe mit denen der Wettbewerber

Ihr Ansprechpartner

Andreas Goeke

Produktexperte

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.