– Pressemitteilung –

Einsatz optischer CCS-Inline Messsysteme in Aluminium-Kaltwalzwerken

Einzigartige Camera-Cluster-Systeme (CCS) garantieren höchste Messgenauigkeit für maximale Qualitätsansprüche

Heiligenhaus, August 2021

Basis der optischen Messsysteme bilden die einzigartigen IMS-Camera-Cluster Systeme (CCS)

Die berührungslos detektierenden Messsysteme der IMS Messsysteme GmbH werden seit den 1980er Jahren konsequent gemäß den konkreten Branchenanforderungen und geltenden -standards weiterentwickelt. Messsysteme des Herstellers aus Heiligenhaus kommen überall dort zum Einsatz, wo sorgfältigste Materialprüfungen schon während der Produktion sicherzustellen sind. Entsprechend sind die Präzisionssysteme heute fester Bestandteil in den Warm- und Kaltwalzwerken für Aluminium, Stahl und Buntmetallen rund um den Globus.  

Das Produktportfolio der IMS Messsysteme GmbH bietet sowohl für Aluminium-Warmwalz-, als auch Kaltwalzwerke ein beeindruckendes Spektrum an modernster, optimal aufeinander abgestimmter Messsysteme, die bereits in der Standardausführung die signifikantesten Messaufgaben präzise erfüllen. 

Die einwandfreie Qualität des bis zu Foliendicke heruntergewalzten Endprodukts hat in Aluminium Kaltwalzwerken höchste Priorität. Verständlicher Weise, werden Aluminiumfolien doch nicht zuletzt auch in sterilen Bereichen wie der Pharmaindustrie eingesetzt, oder als Verpackungsmaterial von Lebensmitteln und Getränken. Undichtigkeiten können hier, als Beispiel, gravierende Folgen haben. 

Im Rahmen der Qualitätskontrolle innerhalb minimalster Toleranzgrenzen stellt die IMS Messsysteme GmbH auch Aluminium-Kaltwalzwerken ein überzeugendes Produktportfolio von Inline-Präzisionsmesssystemen bereit, um die unterschiedlichsten Messaufgaben sicher zu erfüllen und die Messergebnisse zu dokumentieren. Eine entscheidende Rolle spielen hier neben radiometrischen Messsystemen die optischen Camera-Cluster-Systeme (CCS). 

Bereits die folgenden CCS Systeme decken in ihrer Standardausführung die häufigsten Messaufgaben in Aluminiumkaltwalzwerken ab:  

    • Breite-, Loch-, Kantenrisserkennung 
    • Streifenbreitenmessung 
    • Feinstlochsuche 
    • Tafelgeometriemessung 
    • Planheits- und Ebenheitsmessung 

Die höchste Verfügbarkeit und Reproduzierbarkeit aller Messergebnisse bilden hierbei die Grundlage für eine optimale, automatisierte Regelung der Produktionsprozesse. Nur durch diese 100 %-ige Automatisierung wird eine effektive Steigerung der Ausbringung bei gleichzeitiger Reduzierung der Ausschussquote möglich.

Ihre beeindruckende Performance verdanken diese Messysteme den einzigartigen Camera-Cluster-Systemen (CCS). Die Basis dieser Systeme bilden schnelle, intelligente Hightech-Kameras, die in sogenannten Clustern gebündelt werden. 

Eine Messeinheit besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten: Einer Kameraeinheit sowie – in Abhängigkeit der Anwendung – einer LED- oder Laser-Lichtquelle. Die Kameraeinheiten sind in so geringen Abständen miteinander verknüpft, dass bereits für die Inspektion einer Bandbreite von 2 Metern 100 dieser Hightech-Kameras zum Einsatz kommen. Durch ihren modularen Aufbau lassen sich die CCS-Systeme unkompliziert an jede Bandbreite anpassen.  

Das eigens im Hause IMS entwickelte Qualitätsdatenmanagementsystem speichert während des Inline-Messvorgangs kontinuierlich sämtliche Mess- sowie Produktions- und Auftragsdaten und ermöglicht somit zu jedem Zeitpunkt eine exakte Verfolgung und Verifizierung. Für die 100-prozentige Qualitätssicherung können entsprechend zu jedem ausgelieferten Produkt automatisch generierte Qualitätsprotokolle erstellt und mit ausgeliefert werden.  

Jedoch geht es bei einer vollautomatisierten Messtechnik nicht ausschließlich um wirtschaftliche Vorteile, sondern auch um das Thema Umweltschutz und Ressourcenschonung. Somit können durch den Einsatz hochpräziser Messsysteme bereits während des Herstellungsprozesses in den Anlagen frühzeitig Materialfehler, Oberflächenunebenheiten, Toleranz- sowie Maßabweichungen und viele weitere Faktoren erkannt werden, die im ungünstigsten Fall zu einem späteren Materialausschuss führen würden. Und genau das ist ein großer Beitrag für den aktiven Klimaschutz. Die Neuproduktionen für fehlerhafte Erzeugnisse entfallen und somit auch der neuerliche Einsatz von nicht erneuerbaren Energien und Wasser. 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Weitere Pressemitteilungen