Februar 2018
MXR 228 2

Betriebssicherheit und Langlebigkeit stehen im Vordergrund – WISSEN, wie’s geht!

Bei der IMS Messsysteme GmbH werden seit über 20 Jahren Röntgentechniken in Messsystemen für Warmwalzwerke zur Bestimmung der Materialdicke eingesetzt. Dabei werden die Röntgenröhren mit Hochspannungen bis zu max. 200 kV betrieben.

Die Meisten von ihnen werden jetzt sagen: Ja und, was ist das Besondere daran?

Für Sie selbstverständlich: das Ein- und Ausschalten der Röntgenröhren im Messsystem und der damit verbundene sichere Betrieb. Diesem ging ein jahrelanger Optimierungsprozess voraus. Zusammen mit unseren Zulieferern haben wir im Hause IMS an Verbesserungen gearbeitet, um messtechnische Performance und Einsatzmöglichkeiten der Röntgentechnik noch weiter zu perfektionieren.

Die Röntgenröhre MXR 228 repräsentiert das Ergebnis dieser akribischen Arbeit und reit sich in die Erfolgsliste der Röntgenröhren für Applikationen mit mittlerer bis hoher Hochspannung ein. Dies ist  die 3. Generation in dieser Entwicklungsreihe.

Unsere neue Technologie MXR 228 ist natürlich auch mit den Vorgängerversionen mechanisch und elektrisch kompatibel. Daher kann sie die MXR 226/IA uneingeschränkt ersetzen.

Die MXR 228 besteht zusammen mit unseren SL-Hochspannungskabeln und unserer XRG-Röntgengeneratorenfamilie alle Vergleiche erfolgreich.

Ihre Vorteile im Überblick

  • Die Röntgenröhre MXR 228 wird aktuell mit max. 50% ihrer nominellen Leistung betrieben – Betriebssicherheit und Langlebigkeit, sowie Strahlenschutz stehen im Vordergrund

  • Kompatibilität zur Vorgängerversion – Reduzierung von Ersatzteilen

  • Keine Probleme mit Kaltemissions-Kriechströmen, auch bei max. Hochspannungen – stabiles, quasi driftfreies Messsignal

  • Kompaktes Design

  • Sicherer, wartungsarmer Betrieb in Verbindung mit den SL-Hochspannungssteckern